Gemeinsame Erklärung zum Zugang und zur sicheren Verwendung von Arzneimitteln

Gemeinsame Erklärung des Knowmad Institut & Nierika AC zur öffentlichen Konsultation zu den WHO-Leitlinien

zur Gewährleistung einer ausgewogenen nationalen Politik für den Zugang zu und die sichere Verwendung von Arzneimitteln.

[aux_button label=”DOWNLOAD PDF” size=”medium” icon_align=”?Over” color_name=”dark-gray” border=”” style=”” icon=”pen” link=”https://knowmadinstitut.org/wp-content/uploads/2020/02/Joint-Statement-of-Knowmad-Institut-Nierika-AC-for-public-consultation_-WHO-Guideline-on-ensuring-balanced-national-policies-for-access-and-safe-use-of-medicines.pdf” target=”_blank”]

Das Europäische Institut für multidisziplinäre Studien zu Menschenrechten und Wissenschaften – Knowmad Institut – und die Multidisziplinäre Vereinigung zur Erhaltung der indigenen Traditionen heiliger Pflanzen – Nierika AC – bringen in dieser öffentlichen Anhörung die Bedenken, Sorgen schutzbedürftiger Gruppen und multidisziplinärer Experten in Bezug auf den Zugang zu kontrollierten Medikamenten.

Die WHO hat wiederholt ihr Engagement bekundet, „ein Gleichgewicht in der nationalen Politik für kontrollierte Arzneimittel zu gewährleisten“. Es muss jedoch anerkannt werden, dass das derzeitige Modell der Medizinisierung aus einer sozialen Konstruktion hervorgeht, die uns gelehrt hat, körperlichen Schmerzen Vorrang einzuräumen. Die Verfügbarkeit und Zugänglichkeit kontrollierter Arzneimittel im Zusammenhang mit der psychischen Gesundheit wurde im Hintergrund belassen. Der Schmerz, der durch chronische Depressionen und posttraumatische Belastungsstörungen (unter anderen) verursacht wird, stellt einen nicht-physischen Schmerz dar, der den Betroffenen in einigen Fällen zum Selbstmord treibt.

Durch die Priorisierung des Zugangs zu Medikamenten zur Verringerung körperlicher Schmerzen und der palliativen Behandlung chronischer Schmerzen sind psycho-emotionale Schmerzen an zweiter Stelle belassen worden. Infolgedessen wurden die therapeutischen Ergebnisse sogenannter psychedelischer Substanzen, die therapeutische Eigenschaften für verschiedene psychische Erkrankungen gezeigt haben, ignoriert. Die psycho-emotionalen Bedürfnisse der Patienten und ihrer betroffenen Familienmitglieder werden ebenso ignoriert.

Es muss anerkannt werden, dass zeitgenössische psychopharmakologische Behandlungen nicht die erwarteten therapeutischen Wirkungen bei der Behandlung verschiedener Erkrankungen wie Depressionen, posttraumatischem Stress, Alkoholismus und komplexer Trauer leiden. Vorhandene wissenschaftliche Daten belegen das Potenzial von Psychedelika bei der Behandlung dieser Erkrankungen. Die Richtlinien, die diese Art von Substanzen regulieren, haben jedoch nicht die notwendige Offenheit für den Zugang zu psychedelischen Behandlungen für psychische Erkrankungen ermöglicht.

Es wird für grundlegend gehalten, dass der Zugang zu Arzneimitteln (über kontrollierte Arzneimittel hinaus) sicher, reguliert und mit Qualitätskontrollen versehen sein muss. Das Kontrollmodell muss pragmatisch sein, um die Umleitung von Personen auf den illegalen Markt zu vermeiden, da dies ein größeres Risiko darstellt als die kontrollierten Arzneimittel selbst. Der vernünftige, verantwortungsvolle und pragmatische Zugang zu kontrollierten Arzneimitteln in Zentral- oder Industrieländern kann dazu beitragen, die Kosten für öffentliche Gesundheitsdienste zu senken und gleichzeitig die nachteiligen Auswirkungen für Menschen in kontrollierten Umgebungen mit standardisierten Arzneimitteln und angemessenen Dosen zu verringern.

Deshalb fordern wir die Weltgesundheitsorganisation (WHO) auf:

  • Den Mitgliedstaaten sollte empfohlen werden, jede kontrollierte Substanz, sofern sie medizinisch verwendet wird, in das Arzneibuch und in die Liste der Arzneimittel aufzunehmen, die durch öffentliche und private Gesundheitssysteme subventioniert und zugänglich gemacht werden sollen, andernfalls wird ein System sozialer Ungerechtigkeit eingeführt für den Zugang zu Medikamenten.
  • Angesichts der wissenschaftlichen Erkenntnisse, die die psychedelische Wissenschaft in den letzten zehn Jahren erbracht hat, halten wir es für eine günstige Zeit für die WHO, in Übereinstimmung mit den Leitlinien zu kontrollierten Opioiden: den Zugang nicht einzuschränken, zu unterbrechen oder zu verweigern, die Forschung zu erleichtern und zu fördern, basierend auf dem „Prinzip des Mitgefühls“, den Menschen mit emotionalen Schmerzen einen erweiterten Zugang zu medizinischen und psychologischen Behandlungen mit Psychedelika zu ermöglichen.
  • Förderung des akademischen Dialogs zwischen der WHO und verschiedenen wissenschaftlichen Forschungseinrichtungen zur Neubewertung des therapeutischen Potenzials sogenannter psychedelischer Substanzen.
  • Ausgewogenheit seiner Maßnahmen und Anerkennung des Beitrags der traditionellen Medizin, pflanzlicher Arzneimittel und der therapeutischen Tätigkeit einheimischer Völker in psychiatrischen Diensten, Erleichterung des Zugangs und Förderung eines Regulierungsmodells für Pflanzen und Pilze, die illegale Substanzen enthalten, die mit der Linderung psychischer Schmerzen verbunden sind. Es ist wichtig anzumerken, dass wissenschaftliche Erkenntnisse darauf hinweisen, dass die mit der Verwendung dieser Arzneimittel verbundenen Risiken minimal sind.
  • Dass die Liste der kontrollierten Medikamente frei von Vorurteilen ist und psychotomimetische Produkte und solche enthält, die die Wahrnehmung, den Bewusstseinszustand verändern oder eine signifikante Abhängigkeit erzeugen, aber keine anderen Psychopharmaka, wie Antidepressiva, die solche Veränderungen nicht hervorrufen.
  • Eine erhöhte Aufmerksamkeit sollte anstatt den Raten vollendeter Selbstmorden (die sich hauptsächlich als Folge von psychischen Zuständen wie Depressionen oder Angstzuständen herausstellen), den Raten von “Selbstmordabsicht” und “Selbstmordgedanken” gewidmet werden. Diese soziale Bedingungen wie Frustrationen, Schwierigkeiten, sich dem zu stellen was die Realität vorschlägt, die ihre Grundlage in der symbolischen und struktureller Gewalt haben, ermöglichen dem Kreisel, sich immer weiterzudrehen.

Es ist an der Zeit, sich der Kontexte und Elemente bewusst zu werden, um alternative Wege zum derzeitigen Modell der Kontrolle bestimmter kontrollierter Arzneimittel zu finden und die17 Standards und öffentlichen Dienste der psychischen Gesundheit durch öffentliche Maßnahmen zu vertiefen.

Schließlich bieten wir uns an, im Einklang mit den Zielen für nachhaltige Entwicklung, mit der WHO und staatlichen Stellen zusammenzuarbeiten, um zur Entwicklung von Richtlinien, Vorschriften und bewährten Praktiken beizutragen um den Zugang zu sicheren, wirksamen und zugänglichen Medikamente zur Behandlung von Schmerzen zu fördern, sowie die Prävention des unangemessenen Gebrauchs und Schaden, den sie verursachen können.

[aux_button label=”DOWNLOAD PDF” size=”medium” icon_align=”?Over” color_name=”dark-gray” border=”” style=”” icon=”pen” link=”https://knowmadinstitut.org/wp-content/uploads/2020/02/Joint-Statement-of-Knowmad-Institut-Nierika-AC-for-public-consultation_-WHO-Guideline-on-ensuring-balanced-national-policies-for-access-and-safe-use-of-medicines.pdf” target=”_blank”]

Science & Human Dignity

Share:

Share on twitter
Share on linkedin
Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on email
Share on print

The struggle for a sustainable future where living with dignity will not be won by the Knowmads alone.

Sign up to find out how you can support the Knowmad Institute and receive the latest updates on our work.

Share on twitter
Share on linkedin
Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on email
Share on print