Menschenrechte und Drogenpolitik

Was uns motiviert:

Die verschärfte Staatsgewalt; speziell die außergerichtlichen Hinrichtungen und Massaker, die der „Krieg gegen Drogen“ hervorbringt (insbesondere im Nord-Dreieck Zentralamerikas und Südostasiens);  die mangelnde Unterstützung für die Beteiligung der Zivilgesellschaft an interstaatlichen Instanzen; die mangelnde Kenntnis der internationalen Drogenpolitik und ihrer Kontrollmechanismen bei Forschern und anderen wichtigen Akteuren im Privatsektor sowie bei den Behörden motiviert uns, fachübergreifendes Wissen zu bündeln und systematisiert bekannt zu geben.

Diese Reform der Drogenpolitik sollte sich auf die Überwindung der negativen Folgen der derzeitigen Politik, die Finanzierung der Forschung über kontrollierte Stoffe, die Prävention des Missbrauchs aller Arten von Drogen und die Regulierung illegalisierter Märkte konzentrieren.

In diesem Programm betreiben und fördern wir multidisziplinäre Studien und Forschungen zu:

  • der Situation der Menschenrechte (MR) und der Drogenpolitik auf internationaler Ebene und vor allem in Lateinamerika;
  • wie die aktuelle Drogenpolitik, bzw. auch der Drogenkrieg die MR verletzt;
  • wie sich Regulierung lokal, regional und international entwickelt;
  • wie Organisationen gemeinsam Synergien erzeugen können;
  • heiligen Pflanzen und psychoaktiven Substanzen im Bezug zu kulturellen und religiösen Weltanschauungen.

Cannabis

Wir arbeiten auf höchstem Niveau für die Entkriminalisierung, Regulierung und Standardisierung der Cannabispflanze und erkennen an, dass Cannabis eine Pflanze mit einer langen ethnobotanischen Geschichte und vielen bewährten therapeutischen und industriellen Anwendungen ist.

Die Aufnahme dieser Pflanze und ihrer Derivate in die strengsten Klassifizierungslisten der Internationalen Drogenkontrollabkommen der Vereinten Nationen basiert jedoch auf Sophistereien und Mythen. Dies legitimiert systematische Verletzung der Menschenwürde von Menschen, die Drogen nutzen, insbesondere von Cannabiskonsumenten. Gefängnisse sind überfüllt mit Menschen, wegen Delikten, die mit diesen verbotenen Stoffen zu tun haben.

Durch unsere Arbeit haben wir ein weltweites Netzwerk von Kontakten aufgebaut, das Aktivisten, Patienten, Ärzte, Anwälte, Branchenführer, Akademiker, Beamte und Politiker umfasst.

ÜBER DAS PROGRAMM

Unser Hauptziel besteht darin, Wissen zu den Themen, die uns beschäftigen, durch Studien und Recherche, durch  Beratung von Projekten vor Ort oder durch Kampagnen in sozialen Netzwerken, etc. zu «managen» und weiterzugeben.

Wir erhoffen dadurch auch den Austausch mit Entscheidungsträgern zu vereinfachen, um über Alternativen für und  bessere Lösungen für jede Region zu finden.

Als Team haben wir bereits Erfahrung in der Jugendarbeit, mit bio-psycho-sozialen Agenten (Krankenpfleger/ Ärzte, Psychopädagogen, Psychologen, Polizisten, etc.), mit kirchlichen und überkirchlichen Organisationen, mit Konferenzen, Workshops, Symposien und Foren auf lokaler, regionaler und internationaler Ebene.

Wir verfügen auch über langjährige und umfangreiche Erfahrungen in der öffentlichen und politischen Fürsprachearbeit, aber auch mit Analysen, Umfragen und Studien, die weit verbreitete Fehlinformationen über die Drogenpolitik offenlegen.

Wir fördern eine Änderung der drogenpolitischen Perspektive von einem kriminellen und strafrechtlichen Ansatz hin zu einem internationalen Drogenkontrollmodell, welches die Menschenwürde und die Menschenrechte achtet.

Das Knowmad Institut trägt zur Zusammenarbeit eines globalen Netzwerkes von Experten bei. Unser Netzwerk von Spezialisten erforscht Alternativen für die Umsetzung evidenzbasierter ethischer Richtlinien, um politische, wirtschaftliche und soziale Probleme, die mit dem Kampf gegen Drogen zusammenhängen, anzugehen.

Wir setzen uns für eine transparente und messbare Politik ein, die von Grundrechten, der Menschenwürde und sozialen und gesundheitlichen Aspekten geprägt ist. Wir fördern die Ausübung des gemeinschaftlichen Empowerments.

Unser Think & Do Tank fördert den kollektiven Aufbau zur Stärkung der Gemeinschaft und der Fürsprachearbeit/ Support.

Wir begleiten und betreiben Programme, die sich an Peer-Groups, soziale Bewegungen, Nichtregierungsorganisationen und den Privatsektor richten, um eine weite Beteiligung an politischen Prozessen auf allen Ebenen, durch Social Engineering und Querschnittsmaßnahmen. Wir bemühen uns, betroffene Bevölkerungsgruppen, Forscher, den Sozialgesundheitssektor, Strafverfolgungsbehörden, politische Entscheidungsträger und alle Beteiligte zusammenzubringen.

ZIELE

  • Förderung grundlegender Veränderungen in der internationalen Drogenpolitik, nachhaltige Entwicklung, Menschenrechte, Transparenz und Integration.
  • Neuausrichtung der Drogenpolitik auf Evidenz, Wirksamkeit und Rücksichtnahme auf die Selbstbestimmung: Förderung von Programmen und Aktionen vor Ort.
  • Förderung besserer Ansätze zur Kategorisierung von "Drogen": Klassifizierung von Substanzen, Anerkennung ritueller Praktiken und kultureller, sprachlicher und drogenbezogener Traditionen sowie des Paradigmas der biochemischen Sucht.
  • Stärkung von Peer-Groups, sozialen Bewegungen, Nichtregierungsorganisationen, religiösen Organisationen und dem Privatsektor, um Wissen, Nachhaltigkeit, Effektivität und Kapazität für Wissensmanagement und gemeinsames Handeln in Drogenfragen im Allgemeinen zu erhöhen.

TEILEN

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email
Share on telegram

SPENDEN

KONTAKT