Vorsitzender des One Young World Japan Komitees schließt sich dem Rome Consensus 2.0 an

Vorsitzender des One Young World Japan Komitees schließt sich dem Rome Consensus 2.0 an

Während des Gipfeltreffens von One Young World 2021 in München hatte Rev. Martin Diaz, der als Delegierter für El Salvador teilnahm, die Gelegenheit, Kimihito Okubo zu treffen, der Mitglied des OYW-Vorstands, Gründer von OYW Japan und Förderer des interkulturellen Dialogs zur Friedensbildung ist.

Der One Young World Gipfel 2022 wird im Mai nächsten Jahres in Tokyo stattfinden. Mehr als 2.000 junge Führungskräfte aus über 190 Ländern werden den Gipfel als Plattform nutzen, um die wachsende Bedeutung junger Führungskräfte und den Wert, den sie in der heutigen Welt schaffen, zu veranschaulichen. Die Ankunft von One Young World in Tokio bietet Japan und seinen asiatischen Nachbarn eine einzigartige und zeitgemäße Gelegenheit, eine Chance für junge Führungskräfte, wirklich die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um die nachhaltige Zukunft zu schaffen, die wir alle einfordern, in der jeder eine Rolle zu tragen hat und niemand zurückgelassen wird.

Das Knowmad Institut, als aktiver Partner des Rome Consensus 2.0, sucht immer nach Möglichkeiten, zu dessen Ausweitung und Sichtbarkeit beizutragen. Daher haben wir uns vorgenommen, diese weltweit wichtige Initiative auf dem OYW 2022 Summit in Tokio zu vertreten. Das Hauptziel des Rome Consensus 2.0 ist es, zum Übergang zu einer humanitären Drogenpolitik beizutragen, um Leben zu retten, Leiden zu lindern und die Menschenwürde zu bewahren, indem gegen die soziale, rechtliche und kulturelle Kriminalisierung und Stigmatisierung von Menschen, die Drogen konsumieren (PWUD), und von Menschen, die unter Drogenkonsumstörungen leiden, vorgegangen wird.

Der Rome Consensus ist eine Geschichte des Engagements

Der Rome Consensus für eine humanitäre Drogenpolitik wurde 2005 als Partnerschaft zwischen dem Italienischen Roten Kreuz (CRI), dem Internationalen Rat für Sicherheit und Entwicklung (ICOS) und der Stiftung Villa Maraini (VMF) entwickelt. Diese Initiative wurde ins Leben gerufen, um auf der Grundlage des vorhandenen Wissens und der bewährten Praktiken der letzten 40 Jahre spezifische Dimensionen der Drogenproblematik anzugehen. Ziel war es, innerhalb der Nationalen Gesellschaften des Internationalen Roten Kreuzes und des Roten Halbmonds einen gesundheitsorientierten Ansatz für drogenbedingtes Leiden zu fördern und die humanitäre Aktion in diesem Bereich voranzubringen. Der Rome Consensus wurde von 121 nationalen Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften aus der ganzen Welt unterzeichnet.

Rome Consensus 2.0 mit globaler Reichweite.

Die Bildung eines breiteren Zusammenschlusses zwischen der Zivilgesellschaft, Aktivisten, Experten, Begünstigten und allen vor Ort tätigen NRO -Nicht Regierungs Organisationen- ist die treibende Kraft hinter den Bemühungen um die Förderung des Friedens in den vom Drogenkrieg betroffenen Gebieten und um die Wiederherstellung der Würde der am meisten gefährdeten Bevölkerungsgruppen.

Der Rome Consensus 2.0 stellt ein Referenzmodell für bewährte Verfahren in der humanitären Drogenpolitik für die kommenden Jahrzehnte dar.

 

OYWJ-Vorsitzender Kimihito Okubo schließt sich dem Rome Consensus 2.0 an

Der Hauptveranstalter des One Young World Summit 2022 hat sich während des diesjährigen Gipfels in München bereit erklärt, dem Rome Consensus 2.0 für eine humane Drogenpolitik zuzustimmen, im Hinblick auf die Förderung der Friedensarbeit. Das Knowmad Institut und im Namen der RC2.0-Allianz danken wir Herrn Kimihito Okubo für seine Unterstützung und laden alle OYW-Botschafter und Botschafterinnen ein, uns unter [email protected] zu kontaktieren um den Rome Consensus 2.0 zu unterzeichnen und diese wichtige internationale Bemühung zu unterstützen.

Botschafter des One Young World schließen sich dem Rome Consensus 2.0 an

Share:

Share on twitter
Share on linkedin
Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on email
Share on print

The struggle for a sustainable future where living with dignity will not be won by the Knowmads alone.

Sign up to find out how you can support the Knowmad Institute and receive the latest updates on our work.

Share on twitter
Share on linkedin
Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on email
Share on print