Botschafter des One Young World schließen sich dem Rome Consensus 2.0 an

Botschafter des One Young World schließen sich dem Rome Consensus 2.0 an

Das Europäische Institut für multidisziplinäre Studien zu Menschenrechten und Wissenschaften – Knowmad Institut – ist stolz darauf, dass einer unserer Gründer für die Teilnahme am One Young World Summit eingeladen wurde, und die Arbeit, die unser Team jeden Tag für eine nachhaltige, gerechtere und multipolare Welt leistet, dort bekannt machen konnte.

Der jährlich stattfindende One Young World Summit bringt die besten jungen Talente aus allen Ländern und Sektoren zusammen, die daran arbeiten, den social impact zu beschleunigen. Die Delegierten aus mehr als 190 Ländern werden von einflussreichen Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und humanitärer Hilfe wie Justin Trudeau, Paul Polman und Meghan Markle sowie vielen anderen globalen Persönlichkeiten beraten. Der One Young World Summit 2021 fand vom 22. bis 25. Juli 2021 in München statt.

Das Knowmad Institut, als aktiver Partner des Rome Consensus 2.0, ist stets auf der Suche nach Möglichkeiten, zu dessen Verbreitung und Sichtbarkeit hinzuwirken.
Ziel des Rome Consensus 2.0 ist es, zum Übergang zu einer humanitären Drogenpolitik beizutragen, um Leben zu retten, Leiden zu lindern und die Menschenwürde zu bewahren, indem gegen die soziale, rechtliche und kulturelle Kriminalisierung und Stigmatisierung von Menschen, die Drogen konsumieren (PWUD) und Menschen, die an Konsumstörungen leiden, gekämpft wird.
Der Sinn des humanitären politischen Rahmens des Rome Consensus 2.0 ergibt sich aus der humanen Haltung zur Unterstützung der am stärksten gefährdeten Menschen.

Globale junge Führungskräfte schließen sich dem Rome Consensus 2.0 an.

Während des Gipfels schlossen sich Botschafter und Botschafterinnen aus 22 Ländern dieser globalen Initiative zur Wahrung der Würde von Millionen von Menschen an:

Nächstes Jahr hoffen wir, unsere Arbeit auf dem One Young World Summit 2022 in Tokio vorzustellen und das Bewusstsein für die dringende Notwendigkeit einer globalen Reform der humanitären Drogenpolitik und die Einführung neuer Technologien zur Wahrung der Menschenwürde im Kontext der vierten industriellen Revolution zu schärfen.

Share:

Share on twitter
Share on linkedin
Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on email
Share on print

The struggle for a sustainable future where living with dignity will not be won by the Knowmads alone.

Sign up to find out how you can support the Knowmad Institute and receive the latest updates on our work.

Share on twitter
Share on linkedin
Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on email
Share on print